Film

Film

Film ist eine Aufeinanderfolge von Einzelbildern, in der Regel 24 Bilder pro Sekunde, die beim Zuschauer die Illusion einer Bewegung hervorrufen. Film ist also ein Zaubertrick. Das ist die technische Erklärung, doch was machen Filme inhaltlich aus?

Für das Filmemachen ist der Regisseur von zentraler Bedeutung. Er hat die Vision, die sein Team am Ende audiovisuell umsetzt. Film ist eine recht junge Kunst, die sehr viele andere Künste in sich vereint. Seit ihrer Entstehung hat sie sich enorm gewandelt. Ihre Ursprünge liegen im Stummfilm begründet. In mehreren Beiträgen möchte ich mich dieser populären Kunstform widmen, die mir besonders am Herzen liegt. Zunächst einmal sehe ich den größten Unterschied zwischen der Projektion auf eine Leinwand im Kino und der Ausspielung von Bewegtbild auf Fernsehbildschirmen.

Film oder Fernsehen

Gefeiert werden Filme vor allem auf Filmfestivals. Jedem Filmschaffenden würde ich raten, sich Festivals anzuschauen und dort Kontakte zu knüpfen. Da Deutschland heutzutage eher eine Fernsehland als eine Kinonation ist, gibt es bei uns zwar eine reichhaltige und bewegte Filmgeschichte aber leider kaum noch eine deutsche Kinokultur oder Filmgegenwart. Vom allgemeinen Kinogänger bis zu den Hardcore-Cineasten, von den den professionellen Filmkritikern bis zu den Filmemachern – in allen Bereichen gibt es Nachholbedarf.